Zum Anfang springen

Los Lobos

Anzeige   


Die kleine Insel Los Lobos wird lediglich durch die Meerenge La Bocaina vom Norden der Kanarischen Insel Fuerteventura getrennt. Etwas weiter nördlich liegt die Insel Lanzarote. Aufgrund der außergewöhnlichen Natur wurde die unbewohnte, nur sechs Quadratkilometer große Insel, im Jahre 1982 zum Naturpark erklärt.

Los Lobos hat seinen Namen den im fünfzehnten Jahrhundert auf der Insel lebenden Mönchsrobben zu verdanken. Im Laufe der Jahrhunderte sind die Robben allerdings ausgestorben. Die vulkanische Insel entstand vor etwa 6000 bis 8000 Jahren und wurde durch den Anstieg des Meeresspiegels von Fuerteventura getrennt.

Im Norden von Fuerteventura liegt das Ferienzentrum Corralejo. Von hier aus bringen mehrmals täglich Glasbodenboote die Touristen auf die sechs Kilometer entfernte Nachbarinsel. Das Boot legt im Süden im natürlichen Hafenbecken der einzigen Siedlung El Puertito an. Für die Tagesgäste wurde in El Puertito ein kleines Restaurant eröffnet, in dem die Speisen jedoch vorbestellt werden müssen. Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts hatten sich für ein paar Jahre einige Bauernfamilien auf Los Lobos angesiedelt. Bis auf den Leuchtturm "Faro de Martino" an der nördlichsten Spitze, finden sich neben einigen Überresten von Zisternen keine Anzeichen für Zivilisation.

Die Insel ist zum großen Teil recht flach und von unzähligen kleinen Vulkankegeln übersät. Die höchste Erhebung ist der 127 Meter hohe, erloschene Vulkan Montana de Lobos, der erklommen werden kann. Die gesamte Insel kann innerhalb weniger Stunden umwandert werden. Autos sind auf der unbewohnten Insel nicht erlaubt. Im Bereich des Hafens haben Feriengäste die Möglichkeit, eine Nacht im Zelt zu verbringen. Ausserhalb des Platzes ist das Campen aufgrund des Naturschutzes verboten.

In El Puertito besitzen auch einige Fischer kleine Ferienhäuser, die jedoch nur an den Wochenenden bewohnt werden. Ganz in der Nähe des Hafens gibt es einen windgeschützten Strand, den Playa de la Caleta. Der Atlantik zeigt sich hier von seiner schönsten Seite und lädt zu einer kühlen Erfrischung ein.



Anzeige








Seitenanfang