Zum Anfang springen

El Cotillo

Anzeige   


Im Nordwesten von Fuerteventura liegt das kleine Fischerdorf El Cotillo, das sich glücklicherweise seinen kanarischen Charme bewahren konnte. Der kleine Ort liegt fernab vom Trubel der großen Ferienzentren und ist hervorragend für Individualtouristen geeignet, die in Ruhe ihren Urlaub geniessen wollen. Da der Tourismus in El Cotillo nur eine sehr untergeordnetete Rolle spielt, gibt es in Strandnähe nur wenige Hotels und Appartementanlagen. Allerdings wurde im Norden des Ortes bereits mit dem Bau großer Hotelanlagen begonnen.

Der kleine Ferienort verfügt über mehrere Strandabschnitte, die in verschiedenen geschützten Buchten liegen und durch Lavafelsen voneinander getrennt sind. Der mehrere Kilometer lange Strand ist selbst an gut besuchten Tagen nicht überlaufen. Einen einsamen Platz zu finden, ist kein Problem. Die langen, hellen Strände sind bei Surfern und Kitesurfern ebenso beliebt wie bei Badeurlaubern. Da sich der Atlantik an der Nordwestseite jedoch häufig von seiner rauen Seite zeigt, sollte man beim Schwimmen auf Strömungen gefasst sein. Bei Surfern ist der Strandabschnitt Playa de Castillo sehr beliebt, da der Wellengang hier besonders günstig ist. Wellen von bis zu sechs Metern Höhe sind keine Seltenheit.

Nördlich des Leuchtturms in El Cotillo befinden sich mehrere kleine Strandabschnitte, die Caletillas de Cotillo. Diese Abschnitte sind durch erstarrte Lavaströme entstanden, wodurch sich Lagunen gebildet haben. Da sich die Lavaströme auch unter Wasser fortsetzen, finden sich hier besonders schöne Gebiete zum Tauchen und Schnorcheln.

In El Cotillo gibt es einen alten und einen neuen Hafen, die durch einen kleinen Hügel voneinander getrennt werden. Im Bereich des neuen Hafens steht ein Wehrturm aus dem Jahre 1743. Der zweistöckige Festungsturm Castillo de Toston wurde zum Schutz vor Piratenangriffen errichtet, als El Castillo noch als Handelshafen fungierte. Heute finden in dem Turm stetig wechselnde Kunstausstellungen statt. Ebenso bietet er einen herrlichen Blick über die Westküste. Der alte Hafen wird heute nur noch von einheimischen Fischern genutzt. In der näheren Umgebung gibt es einige Fisch-Restaurants, die einen Besuch wert sind.



Anzeige








Seitenanfang