Zum Anfang springen

Observatorium
Roque-de-los-Muchachos

Anzeige   


Auf dem höchsten Berg der Kanarischen Insel La Palma wurden auf dem Hang des Roque de los Muchachos mehrere Sternwarten errichtet. Das Observatorium wurde im Jahre 1985 engeweiht und bildet gemeinsam mit dem Observatorium auf dem Pico del Teide auf der Nachbarinsel Teneriffa die Europäische Nordsternwarte. Im Laufe der Zeit entwickelte sie sich zur wichtigsten und größten Sternwarte der Welt.

Allein die Höhe von beinahe 2400 Metern bietet ideale Voraussetzungen für die astronomischen Forschungen. Die reine Atmosphäre, sternenklare und wolkenlose Nächte liefern beste Ergebnisse. An dem Internationalen Projekt sind mittlerweile Physiker aus neunzehn Ländern und sechzig verschiedenen Instituten beschäftigt. An den insgesamt fünfzehn Teleskopen mit unterschiedlichen Funktionen arbeiten renommierte Wissenschaftler zu Forschungszwecken.

Deutsche Forscher sind an der Arbeit mit dem Spiegelteleskop MAGIC IACT beteiligt, das zur Messung von Gamma-Strahlen eingesetzt wird. Das 17 Meter durchmessende Gerät wurde 2004 in Betrieb genommen. Weitere Teleskope dienen zur Beobachtung von Planeten, Asteroiden und Kometen. Ein Solar-Teleskop der Schwedischen Akademie dient zur Beobachtung der Sonne.

Zwischen Juli und September öffnet das Observatorium für einige Tage ihre Tore, um den Besuchern Einblicke in ihre Forschungsergebnisse zu gewähren. Die Termine werden am IAC, dem Astrophysikalischen Institut der Kanaren, bekannt gegeben. Gruppenführungen werden nur nach Voranmeldung durchgeführt.

Das Observatorium liegt am nördlichen Rand des Vulkankessels der Caldera, dem größten Senkkrater der Welt. Umgeben wird die Sternwarte von Berggipfeln, die allesamt um die 2000 Meter hoch sind. Vom Kraterrand der Caldera bietet sich ein eindrucksvoller Blick in den Vulkankessel. Direkt zum Gipfel des Roque de los Muchachos führt eine gut ausgeschilderte und asphaltierte Strasse, die mit dem Auto bewältigt werden kann. Für den Weg aus der Inselhauptstadt Santa Cruz de la Palma muss allerdings mit einer etwa 1,5 stündigen Fahrtzeit gerechnet werden, da der Weg über eine Strasse mit unzähligen Kurven führt.



Anzeige








Seitenanfang