Zum Anfang springen

Los Canarios / Fuencaliente

Anzeige   


Im Süden der Kanarischen Insel La Palma liegt der Gemeindebezirk Los Canarios, der auch Fuencaliente genannt wird. In der kleinen, gleichnamigen Ortschaft mit rund achthundert festen Einwohnern ist der Massentourismus, wie beinahe überall auf La Palma, ein Fremdwort. Das Landschaftsbild vom Süden der Insel wird von Kiefernwäldern und schwarzen Vulkanlandschaften geprägt und eignet sich hervorragend für Wanderausflüge in das Gebirge. An den Küstengebieten erstrecken sich riesige Gebiete mit Bananen-Plantagen. Das kleine Dorf Los Canarios oder Fuencaliente liegt auf einer malerischen 700 Meter hohen Erhebung. Früher hatte die Ortschaft lediglich den Namen Fuencaliente, was auf deutsch übersetzt "heiße Quelle" bedeutet. Diese heiße Heilquelle wurde bei dem letzten Ausbruch des Vulkans San Antonio im Jahre 1677/78 verschüttet. Aus diesem Grund wurde der Ort vor einigen Jahren in Los Canarios umbenannt, allerdings sind weiterhin beide Namen gebräuchlich. Der kleine Ort ist sowohl von der West- als auch von der Ostküste nur wenige Kilometer entfernt.

Südlich des Ortes liegt der Vulkan San Antonio mit seinem Besucherzentrum. In den Ausstellungsräumen können Besucher Wissenswertes über den vulkanischen Ursprung von La Palma erfahren. Im Anschluss kann die Hälfte des Vulkankraters begangen werden. Die andere Hälfte wurde aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Sehr sehenswert ist die Saline von Fuencaliente, die in den sechziger Jahren in Betrieb genommen wurde. Besucher können miterleben, wie das Salz nach alter Tradition gewonnen wird. Sie ist eine der letzten Salinen der Kanaren, die noch in Betrieb sind.

Wer eine Erfrischung im Atlantischen Ozean sucht, findet im Westen, am Playa de la Zamora und Playa Chica eine der schönsten Badebuchten der Insel. Da diese Strände jedoch nicht bewacht werden und es im Westen zu gefährlichen Strömungen kommen kann, sollte Vorsicht geboten sein.

Neben dem Tourismus, der in Los Canarios nur eine sehr untergeordnete Rolle spielt, zählt der Weinanbau und die Landwirtschaft zu den wichtisten wirtschaftlichen Einnahmequellen. Auf den Kanarischen Inseln hat sich im Laufe der Jahrhunderte der Trockenfeldanbau bewährt. Die mineralstoffreiche Vulkanasche garantiert besonders im Süden von La Palma einen hervorragenden Wein. Zu den besonderen Spezialitäten zählt der süße Malvasia-Wein. In vielen kleinen Bodegas wird der köstliche Wein von privaten Winzern angeboten. Ende August jeden Jahres findet in Los Canarios ein großes Weinfest mit Folkore und einigen Veranstaltungen statt. Eine kanarische Fiesta sollte man sich nicht entgehen lassen. Bei Festlichkeiten zeigen sich die Kanarios von ihrer besonders fröhlichen und liebenswerten Art.



Anzeige








Seitenanfang