Zum Anfang springen

Santa Cruz - Eine lebhafte Inselhauptstadt Spaniens

Santa Cruz de Tenerife - Teneriffa
Anzeige   



Santa Cruz de Tenerife, die mittlerweile zu einer lebhaften Hauptstadt auf der Insel Teneriffa herangewachsen ist, liegt im Nord-östlichen Teil der Insel und war für einen langen Zeitraum für Touristen uninteressant. Als Hauptgründe dafür zählten der fehlende Zugang zum Meer und ebenso fehlende Sandstrände. Touristische Zentren bildeten sich in Puerto de la Cruz und Bajamar, hauptsächlich aber im Süden, während der Blick aufs Meer in der Hauptstadt immer weiter verbaut wurde. Die Inselmetropole war für lange Zeit nur als Handelsort geplant und deshalb wurde vor allem auf den Ausbau der Hafenanlage gedacht. Mittlerweile wurde eine Kehrtwende vollzogen, um Santa Cruz auch für den Tourismus attraktiver zu gestalten. Der verbaute Zugang zum Meer wurde mit einem Projekt wieder kompensiert.
Das Nord-östlich gelegene San Andrés wurde mit einem Sandstrand versehen, der mit feinem Sahara-Sand ausstaffiert wurde. Dieser Strand wird Playa de las Teresita genannt.

Die Sehenswürdigkeiten von Santa Cruz


Kunst- und Kulturreisende finden in Santa Cruz und direkter Umgebung zahlreiche Möglichkeiten, ihrem Hobby zu frönen. Das Naturkundemuseum "Museo de la Naturaleza y el Hombre" allein ist bereits die Reise wert. In der Abteilung für Archäologie sind besonders die Guanchen-Schädel auffällig, die erstaunlich kunstvoll geöffnet wurden und somit auf frühzeitliche Schädeloperationen hinweisen. Wer ein Erlebnis der ganz besonderen Art haben möchte, sollte die Hauptstadt in der Karnevalszeit besuchen. Der Karneval in Santa Cruz de Tenerife kann es durchaus mit dem in Rio (Brasilien) aufnehmen. Tagelang wird gefeiert und auch die Nächte dienen in dieser Zeit als Möglichkeit, die Festivitäten fortzuführen. Besonders imposant wirken die Kostüme der Anwärterinnen auf den Titel der Karnevalskönigin. Die Pracht und Sorgfalt, mit der diese Kostüme gefertigt werden, stellen oftmals sogar die Kostüme vom Karneval aus Rio de Janeiro in den Schatten.

Selbst das Guinnessbuch der Rekorde betitelt den Karneval in Santa Cruz de Tenerife als das "Größtes Tanzfest der Welt". Für die Liebhaber alter Gemäuer ist besonders die älteste Kirche der Stadt interessant, die um 1502 erbaut wurde. Der imposante Anblick der 5 niedrigen Schiffe animiert förmlich, den Fotoapparat zu zücken, um diesen Eindruck für immer festzuhalten. Im Inneren der Catedral Nuestra Señora de la Concepción offenbaren sich viele Kunstschätze, ein Barock-Hochaltar mit Schmerzensmutter, eine um 1736 nachträglich eingefügte Marmorkanzel und sehr wertvolle Gemälde. Dem in der Kirche aufgestellten Holzkruzifix wird nachgesagt, es sei ein Mitbringsel des Alonso Fernández de Lugo sein. Er habe dieses Kruzifix bei seiner Eroberung dieser Insel mitgebracht.

Eine Pause an der Circulo de Amistad einlegen

Sofern man sich eine Pause gönnen möchte, sollte man diese an der Circulo de Amistad einlegen. Im Schatten der Plaza del Principe kann man dabei einen angenehm kühlen Drink zu sich nehmen. Der Pavillon wurde im Stil des Eiffelturms in Paris gebaut. Dieser Pavillon fällt in der Nord-östlichen Ecke des Parks, in dem er steht, durch seine sehr prunkvolle, neobarocke Fassade auf. Eindeutig zu identifizieren ist er durch einen Drachen an der Fassade.

Handgedreht und wertvoll sind die Zigarren aus Santa Cruz

Schon früher wurden auf den Kanaren Zigarren gerollt. Auswanderer brachten diese handwerkliche Kunst nach Kuba, die von Kuba aus Weltruhm erlangte. Auch heute noch verdienen über 4000 Tinerfenos ihr Auskommen in der insulanischen Tabakindustrie. Dabei sind viele von ihnen Selbstständige. Besonders häufig trifft man hier auf Familienbetriebe, in denen die berühmten "Puros" hergestellt werden. Kenner der Materie betrachten kanarische, handgerollte Zigarren als ernsthafte Konkurrenz zu den so genannten "Havannas".

Auffällige Namensgebungen nach Franco

Wer durch die Straßen auf den kanarischen Inseln streift, wird feststellen, dass sehr viele Namen noch den Namen des ehemaligen Diktators Franco tragen. Doch nicht nur Straßennahmen, sondern auch viele Denkmäler zu seinen Ehren wurden nach ihm benannt. Obwohl dieser General Franco einen Bürgerkrieg anzettelte und die gewählte Volksfront als rechtmäßiges Staatsoberhaupt von ihrem Thron stürzte, halten auch heute noch viele Canarios große Stücke auf diesen Diktator, der von 1936 bis 1975 mit eiserner Hand regierte. Die Einwohner sehen keinen Grund für eine Umbenennung der Straßennamen, da France ein fester Teil der spanischen, und damit auch kanarischen, Geschichte ist. Die Canarios rechnen es dem ehemaligen Diktator außerdem hoch an, dass er mittels eines Beschäftigungsgesetzes dafür sorgte, dass Arbeitsplätze auf den Bananenplantagen geschaffen wurden und für diese Bananen der Absatzmarkt in Spanien gesichert war.

Einkaufen in Santa Cruz


Wer gerne einkaufen geht, wird in Santa Cruz eine große Anzahl verschiedenster Geschäfte finden, die Fotoapparate, Computer, Uhren und Videokameras verkaufen. Geworben wird hierbei mit so genannten "Duty-Free Preisen", die allerdings nicht günstiger als in Deutschland sind. Ein echter Preisvergleich ist nur möglich, wenn man sehr gezielt einen einzelnen Artikel kaufen möchte. In diesem Fall sucht man sich bereits in Deutschland das richtige Modell und die korrekte Bezeichnung heraus und notiert sich den Preis. In Santa Cruz sollte dann ebenfalls nur exakt dieses Modell gesucht werden. "Ähnliche" Artikel, welche "nur" beispielsweise eine andere Nummer tragen und ansonsten angeblich genau mit dem jeweils gesuchten Gerät identisch sein sollen, sollte man besser ablehnen.



Anzeige








Seitenanfang