Zum Anfang springen

San Sebastian

Anzeige   


Im Südosten von La Gomera liegt die Inselhauptstadt San Sebastián de la Gomera mit nur knapp 7000 Einwohnern. Von Hektik oder dem üblichen Chaos einer Großstadt ist in San Sebastián nichts zu bemerken. Wie auch andernorts ticken die Uhren in dem kanarischen Städtchen etwas langsamer. Obwohl die Hafenstadt über einen großen Yacht- und Fährhafen sowie zahlreiche kulturelle Sehenswürdigkeiten verfügt, wird sie von Touristen oftmals etwas vernachlässigt.

Im Jahre 1440 wurde das Gebiet der heutigen Stadt von dem Guanchen-Führer Hernán Peraza besetzt. Da sich San Sebastián am Ende der Schlucht Barranco de la Villa befindet, bezeichnen die Gomeros die Stadt heute noch als "La Villa".

Die meisten Urlauber kommen mit der Fähre von einer der Nachbarinseln im Hafen von San Sebastián an. Über eine kleine Uferpromenade hat man den Stadtkern in nur wenigen Minuten erreicht. Der Plaza de las Americas ist ein beliebter Treffpunkt für Einheimische und Touristen. Östlich vom Stadtkern liegt das historische Rathaus mit einem Rundbogen sowie schönen Holzbalkonen in typisch kanarischem Stil. Direkt hinter dem Rathaus befindet sich der Plaza de la Constitucion, auf dem sich einige gemütliche Stadtcafés im Schatten von Lorbeerbäumen befinden. Zweimal in der Woche findet hier ein Wochenmarkt statt, auf dem neben gomerischen Leckereien auch traditionelle Handwerkskunst angeboten werden. Auf dem Plaza de la Constitucion befindet sich eines der ältesten Gebäude der Stadt. Das ehemalige Zollhaus wurde im siebzehnten Jahrhundert errichtet und ist am Inselwappen zu erkennen. Früher wurden Waren, die für den Export bestimmt waren, im Zollhaus aufbewahrt. Sein Innenhof birgt einen alten Brunnen, den "La Aguada". Aus diesem Brunnen soll Kolumbus vor seiner Überfahrt nach Amerika im Jahre 1492 Wasser für seine Reise geschöpft haben. Vom Zollhaus können Besucher in kurzer Zeit die Hauptstrasse Calle Medio erreichen. Hier befindet sich die Pfarrkirche Nuestra Senora de la Asunción sowie in unmittelbarer Nähe der Torre del Conde, der Turm des Grafen. Der fünfzehn Meter hohe und dreigeschossige Turm wurde um 1450 vom Guanchen-Führer Hernán Peraza zum Schutz gegen aufständische Ureinwohner errichtet.

Nach einer ausgiebigen Stadterkundung lohnt sich ein Abstecher an einen der schönen Strände von San Sebastián. Nur wenige Meter vom Zentrum entfernt befindet sich der Playa de San Sebastián mit dunklem Natursand. Nach einer kleinen Wanderung entlang der Hafenmole erreicht man den 250 Meter langen, abseits gelegenen Naturstrand Playa de la Cueva. An diesem Strandabschnitt schützen Wellenbrecher vor der oftmals starken Brandung.


Anzeige








Seitenanfang